Gedanken · 09. Oktober 2020
Brigitte - zur Zeit auf Amrum
ATEM · 04. September 2020
Angst- und Panikstörungen gehören zu den psychosomatischen Krankheitsbildern, die sich im Vegetativum wiederspiegeln. Die Gründe sind mannigfaltig und basieren u.a. auf erlittenen Traumata oder schlechten Erfahrungen. Unrealistische Ängste steigen aus dem Unbewussten auf und überfluten die Betroffenen, die nicht in der Lage sind, dem etwas entgegenzusetzen. Das autonome Nervensystem kommt aus dem Gleichgewicht und verursacht Störungen in - Organtätigkeiten (Herz, Kreislauf,...
Empfehlung · 28. August 2020
Buchempfehlung Christoph Ribbat: „Die Atemlehrerin - Wie Carola Spitz aus Berlin floh und die Achtsamkeit nach New York mitnahm" Atem war das Lebensthema von Carola Spitz, einer bisher kaum bekannten Pionierin der Atemarbeit. Zugleich beschäftigte sie sich mit Körperwahrnehmung, Bewegung und Achtsamkeit. Das Buch bringt uns das bewegte Leben von Carola Spitz näher. 1901 mit jüdischer Herkunft geboren, war sie in Berlin als Gymnastik- und Atemlehrerin tätig. 1940 floh sie aus dem...
ATEM · 21. August 2020
Atembeobachtung – so nennt sich die Meditationsmethode, bei der du den Atem von selbst kommen und gehen lässt und ihn dabei wahrnimmst. Seit vielen Jahren meditiere ich schon auf diese Art und meine tägliche Meditation verläuft meistens ungefähr so: Wenn ich mich zum Meditieren hinsetze, kommen anfangs unzählige Gedanken an alles mögliche. Mein Atem ist mir noch nicht bewusst. Wenn ich ihn zuerst wahrnehme, geht er schnell und flach, wie immer, wenn mir vieles durch den Kopf geht. Immer...
Gedanken · 07. August 2020
ich atme der Baum atmet wir atmen alles ist eins ein und aus immer im Fluss ein stetig fließender Austausch auch das ist Atem BIRGIT
ATEM · 17. Juli 2020
Diese Ansichtskarte auf meinem Schreibtisch lässt bei mir immer mal wieder Erinnerungen an einen schönen Urlaub an der Nordsee aufkommen. Und ich verbinde noch mehr damit: aufatmen – freier atmen – Lebensfreude. Vielleicht zaubert das Bild nicht nur mir ein Lächeln ins Gesicht. Vielleicht lädt es uns alle zu einer Atemübung unter freiem Himmel ein. RENATE
Am letzten unserer vier gemeinsamen Atem-Sonntage fanden sich erneut viele Interessierte in den Wallanlagen ein. Wir Hamburger lassen uns ja schwerlich durch ein bißchen Regen von guten Unternehmungen abhalten… Manche haben bereits mehrmals teilgenommen, so wurde das Einstiegsprozedere zur Einhaltung der Corona-Regeln leichtfüssig erledigt und wir konnten in die Atemarbeit einsteigen.
Hamburg atmet mit Atempädagoginnen
21°C - der Himmel droht uns auf den Kopf zu fallen - unbeugsam stehen wir bereit zum gemeinsamen Atmen. Nach und nach trudeln Ateminteressierte ein, so daß wir sogar zwei Kreise bilden können: regengeschützt den einen unter der Platane, den anderen unter dem Flügelnußbaum.
Atemtherapie draußen und kostenlos
Im Schatten von Bäumen in den Wallanlagen gab es viel Zuspruch für unsere Einladung zum gemeinsamen Atmen unter freiem Himmel. Am letzten Sonntag formierten sich 27 TeilnehmerInnen in zwei Kreisen zu der etwa einstündigen Aktion. Bei Sonnenschein mit kleinen Wolken begleitete uns ein sanfter Wind bei den Übungen. Mit kreisenden und schwingenden Bewegungen haben wir unsere Gelenke eingeladen sich zu lösen, damit auch unser Atem freier fließen kann.
Am ersten Sonntag unserer diesjährigen Aktion in den Großen Wallanlagen waren wir aus mehreren Gründen besonders gespannt! Zum einen war erst seit kurzer Zeit klar, dass wir auch in diesem Jahr unsere Atemarbeit in den Wallanlagen vorstellen durften. Daher konnten wir vorher nur wenig in den Medien darauf hinweisen. Wie würden sich die Hygienevorschriften auf die Motivation zum Mitmachen auswirken? Und zu guter Letzt bescherte das Wetter uns am Morgen einen bedeckten Himmel mit ein paar...

Mehr anzeigen